Unser Adoptionsablauf

1. Selbstauskunftsbogen

 

Der erste Schritt zur Adoption ist unser Selbstauskunftsbogen. Damit möchten wir natürlich keineswegs in Deine Privatsphäre eindringen, deshalb sind für jeden Interessenten alle Fragen gleich verfasst und jeder Interessent antwortet nach bestem Wissen und Gewissen. Wir möchten mit unserem Fragebogen zu Beginn einen kleinen ersten Einblick erhaschen, z.B. welcher unserer Hunde Dein Herz erobert hat oder aber auch wie der Hund zukünftig leben wird.

 

Fülle dazu einfach unseren Online-Selbstauskunftsbogen aus. Diesen findest Du hier nachfolgend. Du kannst Dir den Bogen auch gerne ausdrucken, ausfüllen und sendest uns diesen dann via eine E-Mail an die vermittlung@tiernothilfe-zweite-chance.de

 

>>> Bitte beachte, dass unser gesamtes Team ausschließlich ehrenamtlich arbeitet und eine Rückmeldung unsererseits deshalb 2-5 Tage in Anspruch nehmen kann! 

2. Telefonat

 

Sobald wir Deinen Selbstauskunftsbogen gesichtet haben, werden wir uns mit Dir in Verbindung setzen um einen passenden Termin für ein kleines Telefonat abzustimmen. Dabei gehen wir noch einmal auf einige Fragen aus dem Selbstauskunftsbogen ein und beantworten Dir natürlich auch gerne alle offene Fragen.

 

3. Termin zum Vorgespräch

 

Bist auch Du nach unserem Telefonat noch immer an einer Adoption interessiert? Dann würden wir Dich gerne einmal persönlich kennenlernen und möchten Dich in Deinem zu Hause besuchen. Ein Besuch findet ausschließlich durch ein Teammitglied unseres Vereins statt oder aber durch einen eigens von uns ausgewählten Tierschützer. Vor Ort können wir so noch einmal einen genauen Einblick von Deiner Lebenssituation bekommen, können Dich ein Stück weit besser kennenlernen. Nur so können wir einschätzen, dass eine Adoption sowohl für Dich als auch für den Hund die richtige Entscheidung ist.

 

4. Schutzvertrag/Schutzgebühr

 

Sollte einer Adoption nichts mehr im Wege stehen, dann erhältst Du unseren Schutzvertrag per E-Mail oder per Post. Diesen Vertrag sendest Du unterschrieben an uns zurück. Der nächste Schritt ist die Zahlung der Schutzgebühr. Die Schutzgebühr in Höhe von 360,- EUR ist vor Ausreise des Hundes auf unser Vereinskonto zu überweisen.

 

Warum eine Schutzgebühr?

 

Für uns ist die Schutzgebühr kein "Verkaufspreis". Vielmehr hilft uns die Schutzgebühr die anfallenden Kosten, die bei und vor der Vermittlung eines Hundes entstehen, decken zu können. So bedarf es vor der Ausreise eines jeden Hundes an medizinischer Betreuung, u.a. durch Mehrfach-Impfungen, (intensiven) Untersuchungen, Kastration, Parasitenbehandlung, Transponder (Chip), Hin- und Rückfahrten zum Tierarzt/Tierklinik. Auch die Anmeldung und die benötigten Papiere für die Ausreise und der EU-Heimtierausweis für die Reise in das neue zu Hause kosten Geld. Transportgebühren für die Überbringung auf dem Landweg fallen ebenso stark ins Gewicht.

 

So fließt also die komplette Schutzgebühr ausschließlich in die Tierschutzarbeit für unser rumänisches Tierheim und ermöglicht es uns, den Hunden den besten Start in ihr neues Leben gewähren zu können.

5. Gesundheits-Check

 

Jeder Hund wird vor seiner Ausreise tierärztlich betreut und erhält alle wichtigen medizinischen Vorkehrungen.

So reist ein Hund ausschließlich

 

- geimpft (Tollwut, Parvovirose, Staupe, Hepatitis, Leptospirose und Zwingerhusten)

- gechippt

- entwurmt & entfloht

- gegen Mittelmeerkrankheiten** (MMK) getestet - Anaplasmose, Babesiose, Borreliose, Dirofilariose, Ehrlichiose, Leishmaniose

- kastriert (altersabhängig)

- mit TRACES-Papieren sowie einem EU-Heimtierausweis

 

Kein Test ist jedoch zu 100% sicher, deshalb bitten wir alle Adoptanten, in etwa 2 - 3 Wochen nach Ankunft und Eingewöhnung des Hundes, sich selbst noch einmal bei einem Tierarzt vorzustellen, um einen Routinecheck durchführen zu lassen.

 

**Bei Welpen/Junghunden ist frühestens ab einem Alter von 12 Monaten ein aussagekräftiger MMK-Test möglich. Dies hat den Hintergrund, dass Welpen in dieser Zeit noch Antikörper gegen bestimmte Krankheiten durch das Muttertier im Blut haben und diese das Ergebnis somit verfälschen würden. So kann es sein, dass ein Welpe Antikörper aufweist obwohl dieser überhaupt nicht infiziert ist.

 

Bei einer Ausreise unter 12 Monaten empfehlen wir den adoptierten Welpen/Junghund testen zu lassen wenn er 1 Jahr alt ist. 

 

6. Ausreise

 

Steht nun auch der Ausreise des Hundes nichts mehr im Wege, dann stimmen wir mit Dir den Tag für die Ausreise ab. Uns ist es sehr wichtig, dass Du Dir für die Eingewöhnungszeit bestenfalls 2 Wochen Urlaub nehmen kannst, um so voll und ganz für den Hund da zu sein und um ihn in seinem neuen Zuhause bestmöglich zu unterstützen. Fast jeder Schützling aus unserem Namaco-Shelter kannte bislang lediglich nur den Zwinger und eine Hundehütte. So viele neue Eindrücke und Gerüche können dann schon ziemlich befremdlich auf den Hund wirken. So ist enorm wichtig, dass der Hund einen ruhigen Rückzugsort bekommt. Eine Person, zu der er Vertrauen aufbauen kann. Oftmals legt sich die Unsicherheit des Hundes nach wenigen Tagen. Nur sehr wenige Hunde nehmen die neue Situation gut an und bewegen sich souverän als ob sie nie etwas anderes gemacht hätten. Man bekommt keinen "fertigen Hund". Alles muss mit viel Ruhe und Geduld geübt werden. Auch die Sicherung des Hundes bei Spaziergängen ist nicht außer Acht zu lassen. Dazu findest Du hier einen genauen Überblick:

 

7. Transport 

 

Unsere Hunde reisen ausschließlich über den Landweg in ihr neues Zuhause. Dafür haben wir extra renommierte Tiertransport-Unternehmen ausgewählt, welche die Hunde während der gesamten Fahrt intensiv betreuen und sie mit frischem Wasser und Futter versorgen. Die Transportautos sind ausschließlich auf die Bedürfnisse der Tiere abgestimmt und fest eingebaute Metallkäfige sorgen für die Sicherheit während des gesamten Transportes.

 

Die Übergabe findet an einem fest vereinbarten Standort in Deutschland und ausschließlich gesichert statt. Dem Hund wird vom Betreuer noch im Transporter ein Sicherheits-/Geschirr und Leine angelegt. Erst dann wird er vom Betreuer eigens in das Auto des Adoptanten getragen und dort ebenfalls gesichert. Auch werden Dir dort alle Papiere ausgehändigt (Traces-Papiere, EU-Heimtierausweis). Und dann beginnt für Dich und Deinen neuen felligen Lebenspartner eine hoffentlich tolle und spannende Zukunft!

 

Solltest Du also all diese Punkte mit uns durchlaufen, dann wirst Du ein glücklicher Adoptant sein,

welcher einer fast verlorengeglaubten Seele aus dem Tierschutz (s)eine Zweite Chance geschenkt hat!

 

 

Natürlich werden wir Dich auch nach der Vermittlung weiter betreuen und Dir mit Rat und Tat jederzeit zur Seite stehen,

denn das Wohl all unserer Schützlinge liegt uns sehr am Herzen.